Apps N Coffee

Alle Artikel zu "Produktivität"

Microsoft Outlook: Auf Android und Mac OS X für mich nicht nutzbar

Microsoft Outlook: Auf Android und Mac OS X für mich nicht nutzbar

Microsoft bringt mich zur Verzweiflung. Seit Steve Ballmer weg ist und Satya Nadella am Ruder steht, hat das Unternehmen aus Redmond so viele gute Ideen präsentiert und macht so viele Sachen richtig, aber irgendwie steckt in wirklich jedem Produkt das ich ausprobieren möchte auf den letzten Metern der Wurm drin und hinterlässt so lediglich einen halbfertigen Eindruck. Hier beispielhaft einmal ‚Outlook‘.

Mein Read-it-Later Workflow – Januar 2016

2016 beginnt mit seinen kleinen – aber auch großen – Veränderungen. Eine dieser Veränderungen in meinem Geek-Leben ist der Workflow, mit dem ich interessante Links speichere. Bislang habe ich dazu eine Kombination aus Pinboard und Instapaper genutzt, jetzt habe ich diesen Workflow noch einmal überarbeitet.

Das iPad nur zum Konsum von Medien?

Seit fast 2 Jahren bin ich Besitzer eines iPad und habe mich wirklich angestrengt dieses produktiv und effizient zu nutzen. Doch um unter OS X eigentlich leichte Workflows und Arbeitsschritte vernünftig am iPad nachzubilden ist viel mehr Arbeitsaufwand notwendig, als man sich das vorher ausmalt.

Pinpoint: Screenshot Markup für iOS

pinpoint-ios

Pinpoint ist der Nachfolger von Bugshot, einer ursprünglich von Instapaper-Marco (Arment) erstellten App die sich dem Markup von Screenshots auf iOS Geräten widmet. Dahinter stehen mit Lickability Entwickler, deren andere App Velocity ich bereits vorgestellt hatte.

Pinpoint macht im Prinzip das gleiche wie das allbekannte Skitch - Screenshots aufbereiten und verdeutlichen, was man damit sagen möchte - doch auf eine viel effizientere und einfachere Art und Weise.

Die Hauptaufgaben des Markups führt Pinpoint ohne Schnickschnack und sehr intuitiv aus. In der Übersicht werden alle Screenshots auf dem iPhone angezeigt (iCloud Photo Library funktioniert ebenfalls), dort wählt man das zu bearbeitende Foto aus und die Markup-Session kann starten. Pfeile zeichnen, Bereiche kennzeichnen, Text verpixeln und Text einsetzen funktioniert so einfach, dass man sich fragt, warum man jemals eine andere App genutzt hat. Es geht alles einfach und schnell von der Hand.

Als zusätzliches Bonbon, löscht die App auf Wunsch nach dem Sharen (bzw. Speichern) des bearbeiteten Fotos auf Wunsch das Originalfoto, in den allermeisten Fällen hat man dafür ja dann sowieso keine Verwendung mehr.

Das Beste kommt zum Schluss, die App ist kostenfrei im App Store herunterzuladen und kann sofort genutzt werden. Allerdings besteht dabei die Einschränkung, dass nur die Farbe Rot zum Markup genutzt werden kann. Weiter Farben lassen sich einzeln per In-App-Kauf für jeweils 0,99€, oder im Gesamtpaket für faire 4,99€ hinzufügen.

Insgesamt ist diese App eine uneingeschränkte Empfehlung wert, in Sachen Markup eindeutig in Benutzerfreundlichkeit und Bedienung ungeschlagen und ab sofort meine Lieblings- (und einzige) Markup App die auf meinem iPhone zu finden ist.

Blogparade 'Welche Technik steht in deinem Büro?'

Peer von Selbständig im Netz hatte zu einer Blogparade aufgerufen die als Thema die im eigenen Büro verwendete Technik behandeln soll. Hier mein Beitrag:

Welche Technik nutzt du aktuell für deine Online-Aktivitäten?

Ich bin 2011 als langjähriger Windows Nutzer - angefangen mit Windows 95 - in die Apple Welt gewechselt. Zuerst zaghaft nur mit einem MacBook Air (2011) und ein Jahr später richtig mit dem Kauf eines Mac mini 2,3 GHz i7, der bis heute mein Zugpferd im Desktop Bereich ist. Innen drin werkeln nach diversen Upgrade inzwischen eine 1 TB Fusion Drive sowie 8 GB Arbeitsspeicher. Der an den Mac mini angeschlossene Bildschirm ist momentan ein handelsüblicher 24 Zoll Monitor von Acer.

Der Mac ist mein Haupt-Arbeitsgerät wenn es um das Befüllen von Blogs mit Inhalten geht. Einerseits kann ich hier mit dem Apple Wireless Keyboard sehr gut Texte tippen, andererseits mit dem Magic Trackpad am besten Bildbearbeitungssoftware (Pixelmator) sowie sonstige Dinge (z.B. Entwickeln mit XCode oder MAMP/Sublime Text 2) erledigen.

Inspirationen sowie Informationen (für mich als News-Junkie wichtig) erhalte ich aber durch meine mobilen Begleiter, mein iPad Air sowie mein iPhone 5. Üblicherweise entdecke ich mit dem iPhone über Twitter oder über RSS Feeds neue für mich wichtige Artikel und Nachrichten und speichere diese in Instapaper. Lesen tue ich diese dann wenn ich tagsüber in Bus und Bahn bin mit dem iPhone oder aber Abends mit dem iPad auf der Couch.

Doch das iPad ist für mich nicht nur zum konsumieren von Inhalten unverzichtbar geworden, sondern wird für mich auch beim Erstellen von Inhalten immer wichtiger. Dazu nutze ich das Logitech Type+, was gleichzeitig Schutzcase aber auch eine Bluetooth Tastatur ist. Damit kann ich sehr gut tippen, fast so gut wie auf der Tastatur am Desktop. Was ich sehr am schreiben auf dem iPad mag ist das fokussiert sein. Hier hat man nur ein Fenster vor sich und konzentriert sich nur darauf dieses mit Inhalten zu befüllen, auf dem Desktop ist das nächste Programm oder der nächste Browsertab meist schon im Hintergrund zu sehen und verlockt eben mal hinein zu schauen.

Welche Technik hättest du gerne für deine ‘Arbeit’?

Mit meinem jetzigen Setup bin ich sehr zufrieden, besondere Änderungswünsche in unmittelbarer Zukunft hege ich nicht. Höchstwahrscheinlich wird es im Herbst zu Vertragsverlängerung ein neueres iPhone werden, aber ansonsten steht nichts besonderes an.

Ich spiele immer mal wieder mit dem Gedanken mir einen iMac zu kaufen, dieser ist mir aber zu teuer und eigentlich ist mir die Trennung von Bildschirm und Mac ziemlich recht.

Auf was könntest du nicht verzichten?

Ich finde mein jetziges Setup ist wunderbar minimalistisch und nicht zu überladen. Es entspricht vollkommen meiner Nutzung und dem was ich benötige. Im Umkehrschluss kann ich also auf keine meiner vorgestellten Geräte vollkommen verzichten, insbesondere nicht auf den Mac.

Welche Technik hat in der Vergangenheit die meisten Probleme bereitet?

Die meisten Probleme hatte ich in der Vergangenheit mit Windows PCs und Laptops. Insbesondere Netbooks (die ich vom Form-Faktor immer noch toll finde) liefen kaum mal ein paar Tage ohne Fehler oder ärgerliche Probleme. Da ich aus der IT komme, konnte ich diese in den meisten Fällen schnell lösen. Wenn man aber sowieso schon oft mit Problemen anderer Art beschäftigt ist (Web- / App-Entwicklung), möchte man nicht auch noch seine privaten Computer troubleshooten.

Was hast du mal benutzt, aber heute nicht mehr?

Ich denke, dazu habe ich schon einiges geschrieben: Windows. Auch Linux habe ich das ein oder andere Mal genutzt und es gefällt mir mittlerweile besser als Windows.

Wie viel Geld gibst du für “Büro-Technik” aus?

Gar nicht mal so viel. Natürlich kosten Apple Produkte ein wenig mehr, meiner Erfahrung nach sind diese aber ihren Preis in jedem Fall wert. Der Mac mini beispielsweise rennt seit 3 Jahren ohne Probleme und ich hege noch keine Pläne diesen auszutauschen. Auch iPad und iPhone kosten natürlich auf den ersten Blick nicht wenig, für Komfort und Bedienbarkeit bin ich aber gerne bereit etwas mehr zu zahlen.


Abschließend möchte ich mich bei Peer bedanken zu dieser Blogparade aufgerufen zu haben und bin schon sehr gespannt auf die Rückmeldungen der anderen Teilnehmer und das Fazit von Peer.

Drafts 4: Beste Notizen App für iOS diese Woche 30% günstiger

drafts-4
Bild: Agiletortoise

Drafts 4 ist für mich die Beste iOS App wenn es um Notizen geht und besitzt alle Funktionen die ich bei der iOS-integrierten Notizen App noch vermisst habe.

Besonders für mich als Schnell-mal-Notizen-Eintipper ist es unglaublich praktisch, dass beim Start von Drafts direkt eine neue Notiz geöffnet und die Tastatur ausgeklappt ist, damit man direkt anfangen kann zu tippen. Angelegte Notizen können sortiert, markiert und archviert/gelöscht oder an Services wie Evernote, Dropbox, Google Drive oder einige andere Apps exportiert werden. Auch Teilen via Twitter und Facebook ist möglich.

Notizen können via Widget noch schneller angewählt werden und dank einer sehr guten Share Erweiterung lassen sich Texte aus anderen Apps ebenfalls schnell in Drafts speichern. Greg Pierce - der Entwickler von Drafts - ist bei neuen Innovationen immer sehr schnell mit dabei und hat dementsprechend auch schon eine Drafts App für die Apple Watch angekündigt.

Drafts 4 ist eine Empfehlung für jeden, der oft Notizen anlegt, langsam die Übersicht verliert und nun produktiver arbeiten möchte.

Diese Woche ist Drafts 30% reduziert und somit zum Preis von 6,99€ erhältlich.

Download im App Store

Tipp: Texte unter iOS schneller lesen mit Velocity

Ich durchstöbere gerne das Web und leite alle mir irgendwie interessant erscheinenden Artikel direkt weiter zu Pocket. Wenn ich dann einige Tage alles fleissig bei Pocket abgespeichert habe, aber zwischenzeitlich nicht dazu gekommen bin wieder einiges von dort “wegzulesen”, nimmt meine Leseliste dort teils gigantische Längen an.

Eine App die mir geholfen hat Texte schneller zu lesen und diese Liste schmelzen zu lassen ist Velocity. Nachdem man der App Zugriff auf den Read-Later Dienst seiner Wahl (Instapaper, Pocket und Readability werden unterstützt) gewährt hat, kann die App auch schon mit der Magie loslegen.

Velocity zeigt Texte nicht in gewohnte Form in ganzen Absätzen oder Paragraphen, sondern Wort für Wort und in schneller Geschwindigkeit. Was sich erstmal unmöglich anhört, ist einfach nur Gewöhnungssache. Während man für die ersten Texte eher langsamere Geschwindigkeiten auswählen sollte, kann man sich Mal für Mal steigern und für sich eine angenehme Geschwindigkeit finden.

Velocity zeigt natürlich keine Bilder, Grafiken oder Tabellen, deshalb eignet es sich am Besten für die schnelle Darstellung gut längere Texte wie Biographien und Reportagen.

Velocity im App Store herunterladen

iPhoto mit mehreren Apple IDs und Fotostreams

Mit iOS 8 und OS X 10.10 stellte Apple auch gleichzeitig die Familienfreigabe vor. Eigentlich eine tolle Sache: Mitglieder einer Familie haben Zugriff auf eine gesamte Bibliothek von u.a. gekauften Apps, Büchern und Filmen.

Um die Vorteile einer jeweils eigenen Apple ID (iMessage, Find my friends etc.) nutzen zu können, haben meine Freundin und ich beschlossen jeweils eigene Apple IDs zu nutzen, die dann zu einer Familie verknüpft sind.

Bislang war unser Setup in Sachen Fotos ziemlich einfach. Mit einer Apple ID wurden alle von uns mit den eigenen iPhones geschossenen Fotos dank Fotostream direkt auf den Mac übertragen und in iPhoto importiert. iPhoto ist die Software, die wir zur Verwaltung unserer Fotos nutzen.

Mit unterschiedlichen Apple IDs ist dies nun nicht mehr möglich, auch nicht als Familie. Es ist (momentan) in iPhoto auf dem Mac nicht möglich mit zwei unterschiedlichen Apple IDs eingeloggt zu sein und Fotos von beiden Fotostreams herunterzuladen. iPhoto beobachtet lediglich einen Fotostream, kennt aber seit Yosemite auch noch einen Family-Fotostream.

Es bestehen nun zwei Möglichkeiten:

  • Family Fotostream: Meine Freundin müsste regelmäßig neu geschossenen Fotos markieren und auf ihrem iPhone in den Family-Fotostream schieben. Der Nachteil an dieser Methode ist, dass nichts davon automatisch verläuft und man sich immer daran erinnern muss regelmäßig Fotos für diesen Fotostream freizugeben. Gibt man keine Fotos frei, werden diese auch nicht in iPhoto erscheinen.

  • Dropbox: Wir haben uns stattdessen für den Umweg über den automatischen Foto und Video Uploader in der offiziellen App von Dropbox entschieden. Dieser freigegebene Ordner (Kamera Uploads) wird auf dem MacBook von Hazel überwacht. Kommen dort neue Objekte an, verschiebt Hazel diese automatisch in den Auto Import-Ordner von iPhoto (/ Benutzer / Benutzername / Bilder / Bibliothek iPhoto / Auto Import). Beim nächsten Start von iPhoto werden diese dann importiert.

Für uns funktioniert die Dropbox Methode ganz gut, auch wenn natürlich die vorherige Lösung mit einer Apple ID und somit einem Fotostream um einiges eleganter war. Wir hoffen ganz stark, dass Apple nächstes Jahr mit der angekündigten Fotos App für OS X irgendetwas an dieser Problematik verbessern kann. Optimal wären für uns natürlich die Möglichkeit einer Einbindung von zwei Fotostreams aus unterschiedlichen Apple IDs. Dies sollte nicht so schwer zu implementieren sein und sicherlich vielen Familien in der gleichen Situation einiges vereinfachen.